Lieber Gast von Agility-Massage.at!

Es freut mich, dass dein Weg an unserer Homepage vorbei führt und ich hoffe du findest hier einige tolle Ideen für dich und deinen Vierbeiner!

Agility-Massage.at verbindet meine Leidenschaft zu Agility, Hundesport, Krafttraining, Koordinationsverbesserung und Massagen.

Als Kind wurde ich von unserer Spaniel-Mischlingshündin mit-erzogen. Mit 15 bekam ich meinen ersten eigenen Hund, einen Sheltie namens Buster. Gemeinsam versuchten wir uns in allen Hundesportarten, die unseren Weg kreuzten. Auch wenn jede Sportart ihren Reiz hat und wir auf diversen Turnieren unsere Erfolge feiern konnten, wusste ich bald, dass Agility unser Talent ist.

Sowohl Buster als auch mein Adoptiv-Sheltie Gismo durften sechsmal in Folge bei der FCI Agility Weltmeisterschaft laufen und wir wurden 2003 Team Weltmeister und 2004 Team Vize-Weltmeister.
Meine Hunde gewannen zwölf Mal den Titel „Österreichischer Staatsmeister“ und zeigten immer wieder schöne Läufe auf nationalen sowie internationalen Turnieren.
Meine Sheltie-Hündin Amber durfte zehn Mal an der FCI Agility Weltmeisterschaft teilnehmen und konnte 2015 im Alter von 12 Jahren als Team Vize-Weltmeisterin am Podest stehen.

Ich bin mit Leichtathletik-Bewerben groß geworden und begleitete meine Eltern unter anderem zu 24h-Läufen. Ich bin also sportliche Herausforderungen vieler Art gewohnt – doch bei allem Wettbewerbsdenken und athletischen Anforderungen an Mensch und Hund sollte für mich die Freude an der Bewegung nicht zu kurz kommen.

Besser zu sein als ich gestern war – das ist mein Wunsch – und gerade mit einem hündischen Sportpartner gehört für mich Fairness unbedingt dazu. Nur wer Fehler gemeinsam analysieren kann, kann die großen Erfolge würdig feiern.

Als Tiermasseurin ist es mir besonders wichtig, dass die Hunde flüssige Parcours laufen können und ihre Aufgabe gelernt haben, sprich verstehen.
Als Sportlerin suche ich die Herausforderung, die für jedes Team gerade noch schaffbar ist.
Als Agility Richterin versuche ich diesen Anforderungen zu entsprechen, sodass die Teams knifflige Parcours lösen dürfen und bis ins hohe Alter fit bleiben.

Auf dieser Seite stelle ich euch meinen Trainingsaufbau vor.
Welche Grundkenntnisse sollten Hund und Mensch üben, damit sie optimal auf ihre zukünftigen Aufgaben vorbereitet sind?
Wie kann man die Zielübung in möglichst kleine Schritte zerlegen, sodass sie der Hund wirklich erarbeiten und verstehen kann?
Welche Übungen kann man trainieren, damit Alltagsaufgaben wie Leinegehen, Krallenschneiden oder Wundenversorgen stressfrei funktionieren?
Welche Übungen kann man trainieren, damit 90% der Agility-Parcours lösbar sind?
Für mich gibt es keine einzig wahre Methode, aber es gibt einige Übungen, die sehr vielen Teams die spätere Aufgabe erleichtern.

Für mich gibt es keinen sturen Hund, der sich gegen seinen Menschen stellt. Es gibt nur Hunde, die die Übung noch nicht verstanden haben. Oder Hunde, die die Übung nicht für interessant genug halten, um andere Dinge sein zu lassen.
Lohnt es sich für deinen Hund mit dir zu trainieren? Dann wird er sein Bestes für dich geben!

Sollten Dir noch weitere Themen in unserem Trainingskatalog fehlen, freue ich mich über deine Wünsche per Mail!

You get what you train! 🙂
Viel Spaß beim Schmökern und Üben!

error: Content is protected !!