Start Turnierbetreuung

Turnierbetreuung

Gerne unterstützen wir interessierte Hunde- und Pferdehalter bei Warm-Up und Cool-Down für Training und Wettkampf!

Viele Hunde- und Pferdebesitzer treiben mit ihrem Tier Sport. Sie sehen ihren Hund und ihr Pferd als Partner, die nicht nur zur gemütlichen Wanderung mit darf. Doch sportliche Aktivitäten bergen für die Tiere auch Risiken.

Einige dieser Sportarten üben starke und ungewohnte Belastungen auf den Bewegungsapparat des Tieres aus. Dies bedeutet eine starke Beanspruchung für Gelenke, Bänder und Sehnen.

Wichtig ist das man Belastungsschäden am Bewegungsapparat vorbeugt, damit die Gelenke, Bänder und Sehnen des Athleten der sportlichen Belastung standhalten. Hundebesitzer sollten einige wichtige Punkte aus den Sportwissenschaften beachtet und somit ihren Hund optimal auf den Sport vorbereiten.

- Aufwärmphase (Warm up)

- Dehnübungen vor dem Training

Diese Übungen sind vor allem beim Aufwärmen vor der eigentlichen Arbeit wichtig. Die Dehnung von Kapseln, Bändern und Muskeln vor der Arbeit dient der besseren Versorgung und Durchblutung und reduziert so das Risiko falscher Bewegungen und Überbelastung.

- Leistungsgrenze

Der eigene Ergeiz sollten Hinten anstehen! Wichtig ist das man beim Sport mit dem Hund, nie in die Nähe der Leistungsgrenze des Hundes kommen darf.


- richtige Ernährung

die Ernährung des Sportlers Hund ist enorm wichtig, es ist eine elementare Maßnahme zur Vorbeugung von frühzeitigen Verschleißerscheinungen. Eine Unterversorgung mit Vitaminen, Mineralien, Kohlenhydraten etc. schadet dem Hund und er keine Leistung erbringen. Aber auch eine Überversorgung ist nicht empfehlenswert.


- Dehnübungen nach dem Training

Dehnübungen wie die Nackendehnung nach unten und zur Seite sollten nach jeder Trainingseinheit durchgeführt werden. Muskeln, Sehnen und Bänder werden durch die Dehnübungen mobilisiert und verbessern somit ihre Elastizität. Dadurch steigert sich die Toleranz gegenüber den vermehrten Spannungsbelastungen die sportliche Bewegungen mit sich bringen.

- Trainingsende (Cool down)

Direkt nach Abschluss des Arbeitsteils (am besten nach einer gelungen Lektion) etwa 5 bis 10 Minuten ruhig gehen, damit sich die Atmung wieder reguliert.


- Entspannung – Wellness

Eine Massage muss nicht nach jedem Training sein, aber man weiß ja selber welche Wohltat man nach dem Sport durch eine Massage oder Saunagang verspürt. Mit ein paar kurzen Massageübungen können Hundebsitzer das gleiche für ihren Sportpartner tun – er wird sehr dankbar dafür sein!

 

Sonderkonditionen:

* Ab drei zu behandelden Tieren hintereinander wird im Raum Wien, Wien Umgebung, Bezirk Wr. Neustadt und Bezirk Baden keine Anfahrt berechnet!

* Zehnerblock: 10 Massagen genießen, aber nur 9 zahlen!

* Geschenkgutscheine stellen wir gerne aus



Seminare:

Bei Interesse komme ich gerne in Ihre Hundeschule oder in Ihren Stall.
Sie lernen selbst Massage-Griffe und Bewegungsübungen um Ihren Hund bzw. Ihr Pferd auf Training und Turnier vorzubereiten oder nach einem anstrengenden Tag zu entspannen.

Mögliche Themen sind unter anderem

Warm up/Cool down Hund/Pferd
Bewegungsübungen Hund/Pferd

Weitere Themen gerne auf Anfrage. Wir erstellen gemeinsam einen Seminarplan nach den Bedürfnissen Ihres Tieres!



Kontakt:

Sabrina Hauser
2485 Wampersdorf
Tel: 0699/11305205
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.agility-massage.at