Border Collies "of Willow Road"

Shetland Sheepdogs of Willow Road  

ÖKV Zuchtstätte für Shetland Sheepdog und Border Collie

 

 

Rassestandard des Border Collies:

Border bei der Arbeit "THE WISEST DOG IN THE WORLD"

Diese Bezeichnung kommt nicht von ungefähr, schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass jene Schafhalter Großbritanniens, die dem Hund diesen Beinamen gaben, sicher mit Lob und Komplimenten nicht so freizügig umzugehen wissen. Stille, wortkarge Menschen sind sie eher. Ihr  Standpunkt ist - keine Schafe ohne Border.

Im rauhen Schottischen Hochland, wo es unmöglich ist, die riesigen Grasländer einzuzäunen, wurde dieser wendige und widerstandsfähige Hund, dank seiner durch Generationen selektionierten Fähigkeit zu hüten, zu einem unerlässlichen, weil auch billigen Helfer bei den Schafhaltern. Der Typ dieses Hundes wurde von der Umwelt und der Aufgabenstellung her geprägt. Wichtig ist die Leistung. Vom Knochenbau her, muss er ausdauernd und wendig sein. Das Haarkleid muß einen zuverlässigen Schutz gegen Wind und Wetter geben. Der Kopf wird geprägt vom typischen "Ausduck" dem "Blick", mit dem der Border seine Schafe fixiert und bannt. So hat dieser Britische Hütehund seinen Siegeszug zu vielen Schafherden der Welt angetreten. 

Doch wie wurde die breite Öffentlichkeit auf ihn aufmerksam?

Ein herrliches Trio
Wenn man in der Geschichte des Borders stöbert, kommt man unweigerlich zu der großen Vorliebe von Queen Victoria für Collies. Damals nahmen sie einen großen Aufschwung. Nicht was die Leistung anbelangt, das bedurfte keiner Förderung, sondern er bekam eine neue Rolle zugedacht, die des attraktiven Familienhundes. Er hielt Einzug in die vornehmsten Salons der englischen Gesellschaft und man begann an seinem Aussehen herum zu feilen. Das machten aber die Schafhalter nicht mit und die Trennung Collie (Rough Collie) und Border Collie war eingeleitet.
Ich passe auf dich auf! Der Border "der Urcollie" blieb vorerst bei seinen Schafen, allerdings erwachte auch bald in einigen Schäfern der Wunsch ihre Hunde auf  Schauen zu zeigen. Keineswegs war dies aber der Wunsch aller Borderzüchter und so war der lange Kampf erst 1976 entschieden, als ein Standard vom "London Kennel Club" erstellt wurde. 1980 wurde dieser von der FCI anerkannt. 
Es wurde versucht, den Merkmalen des "Gebrauchshundes" gerecht zu werden, ohne das Wesen den "Schönheitsidealen" zu opfern. Trotzdem kam es zu einer neuerlichen Spaltung der Borderzüchter. Der Schafhalter wird immer den Hund bevorzugen, der besser hütet als andere, der Richter kann den Hütetrieb im Ring nicht bewerten, er hat sich an den Standard zu halten.

Viele Züchter sind bemüht, in der Zucht die Waage zu halten und standardgerechte Tiere zu züchten, die den Hütetrieb nicht verloren haben. Wenn man sich dieser alten und ursprünglichen Rasse verschreibt und sich Zeit für Abrichtung und regelmäßigen Hundesport nimmt, so wird man reichlich belohnt. Hat man jedoch wenig Zeit und sucht einen Hund, der nur möglichst unproblematisch in der Familie lebt, dann lässt man besser die Finger von dieser Rasse. Barbara Beaumont, eine profunde Kennerin dieser Rasse, sagt: "Der Border Collie in den richtigen Händen ist der König unter den Hunden, in den falschen Händen ist er ein Bettler".

Was wir in dieser kurzen Rassebeschreibung sagen wollen ist folgendes: überlegen Sie gut, bevor Sie sich für diese Rasse entscheiden. Er ist ein Außenseiter unter den Rassehunden und zu schade um als Alibikauf in dem momentan modernen Trend "zurück zur Natur" zu dienen. Wenn Sie sich nicht wirklich in Ihrer ganzen Einstellung und Ihrem Tagesablauf nach den Anforderungen, die diese Rasse an Sie stellt, richten, haben Sie den falschen Hund gewählt.
(Quelle: ÖCBH - Österreichische Club für britische Hütehunde)

 

Unser Zuchtziel: 

Ziel unserer Border Collie Zucht ist es die Rasse wieder einen Schritt näher zu ihrer ursprünglichen Aufgabe zu bringen. Der Border Collie war von jeher ein kluger Begleiter, der dafür lebt, Aufgaben zu lösen. So ist es uns wichtig gesunde Tiere zu züchten, die in allen Lebenslagen sicher durchs Leben gehen und gemeinsam mit ihrer Familie jede Aufgabe bewältigen können.

Unsere Stammhündin, Victory of Jennifer`s Bonfire, beeindruckt durch ihr selbstsicheres Wesen und ihre Gelassenheit in jeder Lebenslage. Doch so cool sie jede neue Situation meistert, so schnell ist sie von jeder sportlichen Aufgabe zu begeistern. Ein weiteres Merkmal, dass unsere Hunde und unsere Nachzucht verbindet ... der Wille zu Arbeiten und zu gefallen.

Victory wird im Spaß gerne die "Show-Knolle" gerufen, da beide Eltern nicht im Turniersport vertreten sind. Doch die Onkeln mütterlicherseits zeigen hauptsächlich in Agility ihr Können. Victory`s Vater wird in Obedience ausgebildet und zeigt eine ausgezeichnete Arbeit. Victory vereint für uns einen arbeitenden Border Collie, der auch hübsch und vor allem gesund ist.  

Auch wenn unsere Hunde in Agility-Turnieren, Obedience Turnieren, im Breitensport, auf der Fährte und auch an den Schafen ausgebildet werden, so ist es unser Hauptaugenmerk, ausgeglichene Familienmitglieder zu züchten und zu erziehen. Denn die meiste Zeit sind sie Wegbegleiter und bei jedem Ausflug dabei.

Ein Arbeitshund muss nicht 24h am Tag beschäftigt werden. Im Gegenteil! Richtige Kopfarbeit und ein erfolgreiches Training sind nur mit ausreichenden Ruhephasen möglich. Es ist ein Irrglaube, dass triebige Hunde permanent beschäftigt werden müssen. Auch ein Marathonläufe läuft nicht 20h am Tag! So bringt ein gutes Training einmal die Woche + ausreichend Spaziergänge weit mehr Erfolg als eine tägliche Arbeit an den Geräten!

Denn unser größter Wunsch ist es, unsere Tiere möglichst lange begleiten zu dürfen und ihre Gesundheit bis ins hohe Alter zu erhalten!